Zwei Arme, drei Stöcke – Ein offener Lehrgang mit Senior Master Ingo Hutschenreuter in Bonlanden

Es war mal wieder längere Zeit etwas ruhiger hier, wir hatten viel zu tun (das gibt es bald Neuigkeiten) und waren aber auch sportlich nicht ganz untätig.

Wir lassen die Zeit seit Juli im Schnelldurchlauf Revue passieren und berichten kurz die wichtigstens Punkte:

Im August fand das DAV Sommerlager 2023 in Karlsruhe statt und wir waren mit zweieinhalb Mainzer Arnisadores vertreten. Einen Bericht und ein paar Bilder zu dem Sommerlager gibt’s auf der Seite des DAV, für unser kleines Mainzer Dojo gibt es die frohe Botschaft zu verkünden, dass Bea eine weitere Sprosse auf dem Leiter des Erfolgs erklommen und sich den 4. Dan im Modern Arnis erkämpft hat. Herzlichen Glückwunsch Bea. 🥳

Christian, GM MoTT Brian Zawilinski und Bea – auf diesem Bild sind 14 Dan-Grade versteckt 😉

Die Zeit nach dem Sommerlager wurde genutzt, um das Erlernte irgendwie in den Trainingsalltag einzubauen und zur Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten einzusetzen.

Seit August hat sich unser Dojo auch um vier weitere Mitglieder vergrößert, so dass wir nun regelmäßig in einer mittelgroßen Gruppe zusammen trainieren können. Markus hält uns alle auf Trab.

Die Zeit nutzten wir fleißig, um an unseren Gurtprogrammen zu arbeiten. Michael machte den ersten Schritt und legte Ende Oktober erfolgreich die Grüngurtprüfung ab. 🟩Herzlichen Glückwunsch, Michael. 🟩

Martin und ich brauchten noch etwas mehr Vorbereitungszeit und wir fassten die Prüfung bei SM Ingo Hutschenreuter ins Auge, die vor dem Lehrgang in Bonlanden stattfinden sollte. Was soll man sagen: 🟩🟩 Selbstlob wird nicht gerne gesehen, aber wir können mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. 🤩🟩🟩

SM Ingo Hutschenreuter, 7. Dan, Martin und Christian

An der Prüfung nahmen insgesamt 14 Anwärterinnen und Anwärter teil, die in leicht beengten Verhältnissen den Budo-Keller aufheizten. Am Ende der knapp 90 minütigen Prüfung plus nach einem Theorieteil konnten sich alle stolz gegenseitig auf die Schultern klopfen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause inklusive Gurt- und T-Shirt-Wechsel, stand noch der Lehrgang mit Ingo auf dem Programm. Die genauen Inhalte zu beschreiben ist schwierig, vielen muss man gesehen und vor allem selbst ausprobiert haben. Ingo hat uns seine Studien zum Thema Dreistocktraining vorgeführt und Wege und Übungen gezeigt, wie man alleine mit drei Stöcken trainieren kann – quasi eine mobile Holzpuppe – und schließlich auch den Weg aus diesem Elfenbeinturm in die Anwendungen vorgeführt. Die Knoten in den Hirnwindungen und Krämpfe in den Unterarmen waren quasi vorprogrammiert. Aber hey, wir hatten ja auch eine Prüfung in den Knochen. 😉

Auf jeden Fall war es wieder einmal ein erkenntnisreicher Lehrgang mit Ingo. Ich für meinen Teil freue mich auf die nächste Begegnung.